Deutschland braucht Elite-Wissenschaftler - treibt sie aber nach Übersee

Juli 2004 Südwestrundfunk

Investitionen in Bildung und Forschung sind wichtig, um Deutschland wieder voran zu bringen! Darin sind sich alle Politiker einig, klar, denn das ist ein Thema, mit dem man auch in schlechten Zeiten punkten kann in der Öffentlichkeit. Doch schon bei der Umsetzung wird es schwierig, das zeigt nicht zuletzt die Tatsache, dass sich Bildungsministerin Bulmahn und ihre Länderkollegen in dieser Woche nicht auf die Förderung von Eliteuniversitäten einigen konnten. Doch gerade bei den Spitzenkräften hat Deutschland ein Problem: Immer mehr Nachwuchswissenschaftler wandern ab, vor allem in die USA. Und je länger sie dort bleiben, desto mehr verlieren sie den Kontakt zu ihrer Heimat. Jetzt haben deutsche Unternehmensvertreter und Hochschulprofessoren einen Verein gegründet. Ziel ist es, zumindest einen Teil der Jungforscher wieder nach Deutschland zurückzuholen. Klaus Hempel berichtet.

Mitschnitt der Hörfunksendung "Arbeitsplatz" als mp3

Pressespiegel Archiv