Allgemeines

Deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Ausland sind bei ihrer Rückkehrplanung häufig mit dem Problem konfrontiert, dass jede Anreise zu einem Vorstellungsgespräch in Deutschland nicht nur zeitaufwändig, sondern auch mit hohen Kosten verbunden ist. Öffentliche Forschungseinrichtungen haben im Gegenzug oft nicht die Möglichkeit, Reisekosten aus dem Ausland zu erstatten.

Hier setzt das Dr. Wilhelmy-GSO-Reisekostenprogramm an. Es unterstützt öffentliche Universitäten, Fachhochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen bei ihren Bemühungen, international zu rekrutieren. Reisekosten von deutschen Bewerberinnen und Bewerbern aus dem Ausland zu Bewerbungsgesprächen im Inland können im Rahmen des Programms bis zu einer Höhe von 2.000 Euro erstattet werden. Das Programm ist dabei auf die sogenannten MINT-Fächer beschränkt.

Träger des Programms sind die Dr. Wilhelmy-Stiftung sowie die German Scholars Organization e.V. (GSO) in Berlin. Die Fördermittel werden dabei von der Dr. Wilhelmy-Stiftung zur Verfügung gestellt. Für die Durchführung des Programms zeichnet die GSO verantwortlich.

Antragsvoraussetzungen

  • Antragsberechtigt sind alle öffentlichen Universitäten, Fachhochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Deutschland.
  • Pro Jahr werden für jede antragsberechtigte Institution maximal fünf Anträge auf Förderung bewilligt.
  • Förderfähig sind Reisen zu Vorstellungsgesprächen für folgende Positionen:
    • W2/W3-Professur,
    • Juniorprofessur,
    • FH-Professur,
    • Leitung von Nachwuchsgruppen.
  • Pro zu besetzender Position können maximal Anträge für zwei Bewerberinnen und Bewerber gestellt werden.
  • Die Förderung ist auf deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der MINT-Fächer begrenzt. Diese müssen zum Zeitpunkt der Antragstellung seit mindestens 18 Monaten im Ausland tätig sein.
  • Wissenschaftler im Ausland, die für eine Förderung in Betracht kommen, werden ausdrücklich ermutigt, deutsche Forschungseinrichtungen auf die Möglichkeit einer Antragstellung hinzuweisen.

Antragsprozess

  • Anträge auf Förderung sind nicht an bestimmte Fristen gebunden und können jederzeit gestellt werden. Der Antrag muss jedoch vor Antritt der Reise des Kandidaten gestellt und bewilligt werden.
  • Antragsteller ist jeweils die einladende Institution in Deutschland, nicht der Kandidat.
  • Anträge sind ausschließlich elektronisch bei der GSO einzureichen. Bitte verwenden Sie hierfür das auf dieser Seite zum Download bereitstehende GSO-Formular.
  • Jeder Antrag muss folgende Elemente umfassen:
    • Antragsformular (bitte verwenden Sie hierzu das GSO-Formular),
    • Kopie der Stellenanzeige,
    • Kopie des Einladungsschreibens, mit dem der Kandidat zum Vorstellungsgespräch eingeladen wurde,
    • Lebenslauf des Kandidaten.

Fördermodalitäten

  • Reisekosten können im Rahmen des Förderprogramms bis zu einer Höhe von 2.000 Euro pro Antrag erstattet werden.
  • Fahrt- und Übernachtungskosten werden in Anlehnung an das Bundesreisekostengesetz erstattet. Für Flugreisen und Bahnfahrten bedeutet dies, dass die entstandenen Kosten jeweils bis zur Höhe der niedrigsten Beförderungsklasse übernommen werden.
  • Tagegelder und Verpflegungskosten sind von einer Erstattung ausgenommen.
  • Die im Rahmen des Förderprogramms bewilligten Mittel können nur an die antragstellende Institution, nicht jedoch an Privatpersonen ausgezahlt werden. Hierzu leitet die antragstellende Institution nach Abschluss des Verfahrens die Reisekostenabrechnung des Kandidaten an die GSO weiter und ruft damit die bewilligten Mittel ab. Diesem Mittelabruf sind alle Belege in Kopie beizufügen.
  • Die geförderte Institution informiert die GSO nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens über dessen Ausgang.
  • Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht.
 

Downloads der Antragsunterlagen

Kontakt

German Scholars Organization e.V.
Friedrichstr. 60
10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30 206 052 71
Fax: +49 (0)30 206 287 69
E-Mail: wilhelmy@gsonet.org

Kontakt